Kapitel 8

Was sind die Risiken von Kryptowährungen und Blockchain-Protokollen?

Risiken beim Verwenden von Kryptowährungen und Blockchain-Protokollen

Blockchain und das durch sie geschaffene Kryptowährungs-Universum steckt im Vergleich zu anderen Produkten und Sektoren auf dem Markt in den Kinderschuhen . Vitalik Buterin, der Kopf hinter Ethereum, behauptet, dass sich seine Erfindung und die Blockchain selbst in der Entwicklungsphase befinden. Eine Phase, die von Fehlern und Angriffen gekennzeichnet ist, die behoben werden müssen, bevor das maximale Potenzial erreicht werden kann. Es braucht Zeit und Erfahrung, um die Blockchain-Technologie und die von ihr geschaffenen Möglichkeiten auszuschöpfen .

Abbildung 35 Reifestadien der Industrie: Einführung, Wachstum, Reife und Rückgang

Volatilität

Kryptowährungen sind berüchtigt für ihre hohe Volatilität. Das bedeutet, dass sich der Wert von Krypto-Assets in kurzen Zeiträumen drastisch verändern kann. Drastische Preisänderungen erschweren die Bewertung von Alltagsgegenständen in Bezug auf Bitcoin. Stellen Sie sich vor, Sie wollen mit Bitcoin ein Motorrad kaufen. Am Morgen reicht ein Bitcoin aus, um das Motorrad zu kaufen. Später am Nachmittag hätte man aber vielleicht mit der gleichen Menge Bitcoin zwei Motorräder kaufen können.

Durchschnittliche jährliche Volatilität

Abbildung 36 Durchschnittliche jährliche Volatilität von verschiedenen Indizes und Assets

Die Ursache für den instabilen Preis von Bitcoin ist Spekulation. Spekulation ist keine neue Erfindung. Ihre Wurzeln reichen bis in das Römische Reich zurück, wo Händler Waren in der Hoffnung kauften und verkauften, dass der Preis in Zukunft steigen oder fallen würde. Der Aktienmarkt durchlief in seiner frühen Phase extreme Phasen der Unsicherheit und Instabilität. Es ist eine Frage der Zeit, bis Bitcoin und andere Krypto-Assets die Reifephase erreichen, in der die Spekulation zum Hintergrundrauschen wird und genügend Kapital im Markt vorhanden ist.

Volatilität ist keineswegs nur negativ zu werten für Krypto-Anleger. Es ist der Motor, der Bitcoin immer höher und höher treibt und extreme Profite ermöglicht. Vor allem dann, wenn die sogenannte "FOMO" (the fear of missing out), die Angst etwas zu verpassen einsetzt und sich Bitcoin in einem Bullenmarkt befindet. Krypto-Assets werden in der gegenwärtigen Phase vor allem durch psychologische Impulse bewegt, weil es kein physisches Objekt gibt, das den Preis stützt und als Sicherheit dient. Daher basiert der Preis auf Vertrauen. Wenn Krypto-Enthusiasten plötzlich das Potenzial eines Projektes anzweifeln, wird der Preis mit zunehmender Preisinstabilität in den Keller stürzen. In gewisser Weise ist das System so konzipiert, dass nur die besten Projekte überleben.

Abbildung 37 Umfrage bezüglich Vertrauen in BTC vs. Großbanken
Verlorene Schlüssel, Transaktionszeit und unwiderrufliche Datenströme

Wie bereits in Kapitel vier erklärt, sind die Private Keys das Equivalent zum PIN für dein Bankkonto . Nur wenn man ihn verliert, gibt es kein Weg mehr an seine Coins zu kommen. Es wird geschätzt, dass über 20% aller Private Keys, der sich im Umlauf befindenden Bitcoins, bereits verloren gegangen sind. Dies stellt somit eines der größten Risiken im Umgang mit Kryptowährungen dar.

Bitcoins senden und empfangen kann sich ebenfalls als nicht ganz so einfach entpuppen. Nebst den alphanumerischen Adressen kann das Transferieren von Bitcoins, beim ersten Mal, ganz schön verwirrend sein. Ursprünglich waren Kryptowährungen dazu gedacht, um innerhalb von Sekunden Geld transferieren zu können. Hier stellte sich heraus, dass es auf das Protokoll (die Blockchain) ankommt, wie viele Daten dieses innerhalb eines Blockes verarbeiten kann. Eine Bitcoin-Transaktion kann gut und gerne auch mal ein wenig länger dauern, je nach Netzwerkauslastung. Durch die zunehmende Popularität steigt natürlich die Auslastung. Deshalb wurden andere Kryptowährungen mit grösseren Blocks ins Leben gerufen.

Abbildung 38 Durchschnittliche Transaktionszeit der verschiedenen Kryptowährungen

Wenn eine Transaktion einmal gesendet wurde, kann daran nichts mehr geändert werden. Das heißt, wenn ich aus irgendwelchen Gründen eine falsche Adresse eingeben würde, bin ich darauf angewiesen, dass dieser Benutzer mir das Geld zurück überweist, was wahrscheinlich nicht der Fall sein wird, da Pseudonyme benutzt werden. Ansonsten ist das Geld verloren.

Hackerangriffe und Betrüger

2019 war ein großes Jahr für Hacker. Es wurden durch Hacks oder betrügerische Aktivitäten im Netz rund vier Milliarden Dollar an Kryptowährungen gestohlen . Wichtig zu wissen ist, dass solche Angriffe nicht auf der Blockchain selbst stattfinden, da die Manipulation praktisch unmöglich ist, ohne dass die anderen Teilnehmer etwas davon mitbekommen .

Hacker zielen stattdessen auf Anwendungen oder Software ab, die auf der Blockchain laufen, wie z.B. Börsen und Wallets . Nur weil eine Anwendung im App-Store gehackt wird, bedeutet dies nicht, dass der App-Store selbst gehackt wurde. Dieselbe Logik gilt auch für Bitcoin. Hacker nehmen Börsen ins Visier die über viel Kapital verfügen, da es unmöglich ist, die Blockchain zu hacken. Es wird daher dringend empfohlen, Krypto in Cold Wallets (Wallets, die nicht mit dem Internet verbunden sind) zu speichern.

Abbildung 39 Verschiedene Ebenen von Bitcoin

Betrügerische Aktivitäten zielen hingegen oftmals auf naive Krypto-Besitzer ab. Der jüngste Versuch wurde als Werbung in den sozialen Medien verpackt und forderte dazu auf, Bitcoin an eine bestimmte Wallet zu senden, um das Dappelte zurückzubekommen .

Andere Arten von Betrügereien betreffen ICOs. Initial Coin Offerings ähneln den Initial Public Offerings (IPOs) insofern, als Entwickler sich um die Finanzierung ihrer Projekte bemühen. Eine Untersuchung ergab, dass 80% der 2017 durchgeführten ICOs ausschließlich da waren, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Es wird dringend empfohlen, vor dem Kauf eines neuen Krypto-Assets gründliche Nachforschungen anzustellen, um zu vermeiden, Opfer eines Betrugs zu werden.

Hard- und Softforks

Eines der besten Merkmale von Blockchain-Technologie ist ihre Open-Source-Eigenschaft. Das bedeutet, dass jeder auf den Code zugreifen und ihn modifizieren kann . Eine großartige Möglichkeit, wenn sie richtig eingesetzt wird. Einige mögen argumentieren, dass diese Eigenschaft Manipulationen ermögliche, die zur Veruntreuung von Bitcoin & Co. führen kann. Jedoch muss sich vor einer Implementierung die Mehrheit des Netzwerkes darüber einigen ob man eine Änderung vornehmen möchte oder nicht.

Die Aktualisierung der Blockchain wird hauptsächlich zur effizienteren Gestaltung und zur Behebung von Fehlern in den Protokollen benutzt. Ähnlich wie wenn wir eine App aktualisieren würden. Wenn eine Blockchain geändert wird, spricht man von einem Fork.

Damit die Blockchain abgezweigt oder aktualisiert werden kann, ist ein Konsens der Teilnehmern erforderlich. Wenn kein Konsens erreicht wird, wird die Blockchain in zwei verschiedene Protokolle mit der gleichen Hintergrundgeschichte aufgeteilt. Das ursprüngliche Projekt lebt weiter, aber es ist jetzt getrennt vom neuen Projekt, das eine andere Richtung einschlägt. Denken Sie an eine Gruppe von Freunden, die einen Blog haben, von denen aber einige bestimmte Inhalte publizieren wollen und andere nicht. Diejenigen, die die Inhalte publizieren möchten, beschließen einen eigenen Blog mit einem ähnlichen Namen zu starten. Nun gibt es zwei ähnliche Blogs, aber mit unterschiedlichem Inhalt. Beide stimmen jedoch zu, dass bereits vorhandener Inhalt für beide Blogs zugänglich sein sollte, einmal der neue aktualisierte und der einmal der ursprüngliche. Dasselbe geschieht bei einem Fork: Die neue aktualisierte Blockchain enthält die bereits vorhandenen Informationen, die zur alten Blockchain gehören.

Hard fork

Die Blockchain-Technologie besteht aus einer Reihe von Blöcken (Datensätze), die Informationen speichern. Jeder Block ist durch den Hash des vorherigen Blocks miteinander verbunden. Wenn nun ein sogenannter "Hard Fork" implementiert wird, sind die alten Blöcke nicht mehr in der Lage, mit den neuen modifizierten Blöcken zu interagieren. Daher entsteht eine neue Blockchain, die die alten und die neue Blöcke voneinander trennt. Hard Forks sind also rückwärts-inkompatible Software-Updates. Typischerweise treten diese auf, wenn Nodes neue Regeln auf eine Weise hinzufügen, die mit den Regeln der alten Nodes in Konflikt steht.

Abbildung 40 Nach dem MakerDAO Hack wurde die ETH Blockchain in Ethereum & Ethereum Classic aufgeteilt.

Das bekannteste Beispiel eines Hard Forks findet sich bei der Kryptowährung Ethereum. Dieser geschah nach dem Hack der DAO (Decentralised Autonomous Organisation), die ein sehr ambitioniertes Projekt für Unternehmen war und vollständig in der Ethereum-Plattform entstand. Kurz nach dem Crowdfunding von 150 Millionen US-Dollarstiel jemand Ether im Wert von 50 Millionen US-Dollar. Die Ethereum-Foundation schritt ein und spaltete die gesamte Blockchain, wodurch die Kryptowährungen in zwei Währungen aufgesplittet wurde - Ether und Ethereum Classic.

Soft fork

Ein Soft Fork unterscheidet sich von einem Hard Fork, weil die neuen Regeln des Netzwerkes nach einer solchen Abspaltung mit den älteren Regeln rückwärtskompatibel sind, was bedeutet, dass die aktualisierten Nodes weiterhin mit den nicht aktualisierten Nodes kommunizieren können. Zum Beispiel kann eine Verringerung der Blockgröße realisiert werden. Als Beispiel nehmen wir hier die Bitcoin-Blockchain. Es gibt zwar ein Limit dafür, wie groß ein Block sein kann, aber keine Begrenzung dafür, wie klein er sein darf. Wenn man nur Blöcke unterhalb einer bestimmten Größe akzeptiert werden, müssen nur größere Blöcke abgelehnt werden. Dadurch werden sie jedoch nicht automatisch vom Netzwerk ausgeschlossen . Sie kommunizieren immer noch mit Nodes, die diese Regeln nicht implementieren, aber es werden einige der Informationen herausgefiltert, die weitergeben wurden.

Ein gutes Beispiel für Soft Forks war der Segregated-Witness-Fork (SegWit), der kurz nach der Trennung von Bitcoin/Bitcoin Cash entstand. SegWit war ein Update, welches das Format der Blöcke und Transaktionen änderte, jedoch ohne das Netzwerk zu spalten. Alte Nodes konnten Blöcke und Transaktionen noch immer validieren . Forks können ein Risiko darstellen, da eine Änderung des Protokolls die Art und Weise beeinflusst, wie die Benutzer miteinander kommunizieren. Diese tiefgreifende Änderungen können direkt den Wert der betroffenen Kryptowährung beeinflussen. Deshalb kann es nützlich sein die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich zu verfolgen und die Hintergründe der jeweiligen Abspaltung genauer zu betrachten .

Regulation and Steuern

Regularien rund um Kryptowährungen sind so eine Sache. Viele haben bereits einmal von Bitcoin und Ethereum gehört, aber über ihre Funktionsweise und Potenzial ist wenig bekannt. Es ist schwierig, eine effiziente Regulierung für ein Phänomen zu schaffen, das sich noch in der Entwicklung befindet. In den meisten Ländern mangelt es noch stark an Krypto-Regulierungen . Die Vereinigten Staaten und die europäischen Länder haben die fortschrittlichsten Krypto-Regulierungen, aber sie beschränken sich hauptsächlich auf Steuern. Seitdem Investoren mit dem Allzeithoch von Bitcoin im Jahr 2017 viel Geld verdient haben, haben sich die Regierungen bemüht, auf diese Gewinne Steuern zu erheben . Die derzeitige Regelungen sind ziemlich vage, zumal dieselben Grundsätze auch für andere Arten von Investitionen ( Immobilien sowie Aktien) gelten. Wenn der Krypto-Markt weiter wächst, gibt es kaum Zweifel daran, dass die Behörden damit beginnen werden, neue kryptospezifische Richtlinien auszuarbeiten. Bis dahin wird dringend empfohlen, dem IRS (The Interna! Revenue Service) und seinen Richtlinien zu folgen, da die meisten Länder diesem Beispiel folgen werden.

Leute, die wenig über Kryptowährungen wissen, behaupten, dass Investitionen in Bitcoin vermieden werden sollen, da Bitcoin zum Kauf illegaler Produkte und Dienstleistungen sowie zur Geldwäsche verwendet werden kann. Ja, einige mögen die Anonymität von Bitcoin missbrauchen, um an solchen Aktivitäten teilzunehmen. Das bedeutet aber nicht, dass alle Bitcoiner das System überlisten wollen. Hoffentlich lernt jede und jeder früher oder später etwas über Blockchain und Kryptowährungen . Auf diese Weise lassen sich Einschränkungen und übermäßige Regulierungen vermeiden . Es hängt alles von der Verantwortung der Benutzer ab und Verantwortung bringt bekanntlich Konsequenzen mit sich.