Kapitel 7

Alternative Krypto-Investments

Nebst dem Kaufen und Halten von Kryptowährungen, haben sich neue Möglichkeiten etabliert, um an der Welt der Kryptowährungen teilzuhaben.

Mining-Pools

Mining-Pools erklärt

Wie wir bereits wissen, entstehen neue Bitcoins durch den Mining-Prozess. Das Bitcoin-Netzwerk wird durch diese Weise ebenfalls geschützt. Je mehr Miner im Netzwerk partizipieren und ihre Rechenleistung (Hash-Power) zur Verfügung stellen, um Blöcke zu validieren, desto sicherer wird das Netzwerk. Als Bitcoin 2009 ins Leben gerufen wurde, bestand die Belohnung für das Validieren eines Blockes aus 50 Bitcoins. Heute sind es noch 6.25, da dieser Betrag, basierend auf dem Code von Bitcoin, alle vier Jahre halbiert wird. Je mehr Rechenleistung ein Miner in das Netzwerk bringt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für ihn den nächsten Block zu validieren. Deshalb haben sich ganze Firmen formiert, um riesige Industriegebäude mit Mining-Devices zu füllen, mit dem Ziel die meiste Rechenleistung bereitstellen zu können. Es entstand ein Millionengeschäft.

Heute ist es fast unmöglich als Privatperson gegen solche Mining-Farmen anzutreten, da diese über effizientere Hardware verfügen und günstiger an Elektrizität kommen. Mit einer kleinen Anzahl an Mining-Devices wäre es schlicht unmöglich die nötige Hash-Rate aufzubringen um den nächsten Block zu validieren . Mining-Pools arbeiten nach der Idee des kollektiven Minings. Hier wird die benötigte Rechenkapazität gebündelt. Somit generiert man viel schneller neue Blöcke . Die Entlohnung in Bitcoin wird entsprechend der geleisteten Rechenkapazität auf die einzelnen Nutzer aufgeteilt.

Ob Mining profitabel ist, ist von folgenden Faktoren abhän gig:

  • Die Hardware (welche stetig erneuert wird)

  • Die Kosten der Elektrizität in einem Land

  • Die Schwierigkeit einen Block zu finden, die alle vier Jahre angepasst wird

  • Der Preis einer Kryptowährung

Das nachfolgende Diagramm zeigt die aktuelle Verteilung aller Mining-Pools mit ihrer Re chenleistung.

Abbildung 30 Verteilung der gesamten Mining Power aller Pools seit Januar 2009

Es wurden Versuche unternommen, um das Mining für Privatpersonen attraktiver zu gestalten . Es ist heute möglich ein solches Gerät über das Internet zu bestellen und zuhause zu betreiben. Jedoch ist es mehr ein interessantes Gadget als eine Investition für Privatpersonen.

Vor- und Nachteile von Mining

Eines der Hauptargumente gegen den Einsatz von Proof of Work-Hardware zur Sicherung eines Netzwerkes ist der Energiever brauch. Die Kalkulationen, die die Miner lösen müssen, erfordern viel Ener gie. Ein weiteres Problem ist, dass mehr als 70% der gesamten Mining-Power in China liegt. Die Pools werden dort zentralisiert, weil die Kosten für elektrische Energie dort am niedrigsten sind.

Der Mining-Prozess ist besser für die Verteilung des Angebots einer Währung, weil die Miner Strom und Infrastruktur bezahlen müssen und so irgendwann gezwungen sind, ihre Einkünfte zu verkaufen, anstatt diese zu horten. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Anpassungen der Schwierigkeit einen Block zu generieren, dazu beitragen kann, die Inflation einer Währung zu kontrollieren, da das die Menge der neu geschaffenen Coins reguliert.

Staking-Services

Staking erklärt

Staking stellt eine der zwei bekanntesten Konsensus-Mechanismen dar. Während das Bitcoin-Netzwerk Proof of Work benutzt, nützen andere Kryptowährungen Proof of Stake, um die Sicherheit des Netzwerkes zu gewährleisten und neue Coins zu schaffen. Dieser Mechanismus beinhaltet das "einschließen" von Vermögen in einer Wallet um die Sicherheit der Blockchain zu gewährleisten. In bestimmten Abständen weist das Protokoll einem der "Staker" nach dem Zufallsprinzip das Recht zu, den nächsten Block zu validieren und die Belohnung zu erhalten. Die Wahrscheinlichkeit, ausgewählt zu werden, ist proportional zur Menge der hinterlegten Coins.

Jede Blockchain kann ihre eigenen Regeln für den Erhalt von Belohnungen aufstellen. Ein weiterer Faktor ist, wie lange ein Validator bereits am Netzwerk teilnimmt. Die Belohnung kann proportional zur Inflationsrate ausgeschüttet werden oder mit einer festen Rate. Ähnlich wie bei der Proof of Work-Methode, bei der sich Mining Pools herausgebildet haben, gibt es Staking Pools, die ihre Ressourcen zusammenlegen, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, Belohnungen zu erhalten. Anders als beim Mining ist es möglich, ohne weitere Hardware zu kaufen, Coins auf Börsen oder mit einer Wallet zu staken.

Während einige Netzwerke eine Mindestanzahl von Coins erfordern, gibt es andere ohne jegliche Anforderungen. Einige der beliebtesten Staking-Coins sind Tezos, NEO, ADA und demnächst Ethereum.

Abbildung 31 Die Wahrscheinlichkeit für Staking Rewards ist abhängig von der Größe des Staking Pools.
Pro and Cons von Staking

Der Konsens-Mechanismus Proof of Stake erfordert weniger Energie als Proof of Work. Dies könnte langfristig besser für die Umwelt sein. Die Theorie, dass diejenigen, die am meisten investieren, dazu beitragen, das Netzwerk sicher zu halten und dafür am meisten belohnt werden, macht Sinn. Andererseits ermutigt der Proof of Stake-Mechanismus zum Horten von Coins, was nicht förderlich ist für die Liquidität einer Währung und Sicherheitsrisiken mit sich bringt.

Auch wenn einige argumentieren mögen, dass der eine Konsensus-Mechanismus besser ist, als der andere - beide haben Vor- und Nachteile. Ein Mechanismus löst immer einige wichtige Probleme, gleichzeitig entstehen neue Schwierigkeiten in anderen Bereichen.

Lending-Plattformen

Das Konzept von Krypto-Lending-Plattformen ist einfach und vergleichbar mit traditionellen P2P-Kreditplattformen, welche Kreditgeber und Kreditnehmer zusammenbringen. Der große Unterschied ist, es braucht hier keine Drittpartei, die sich um die Abwicklung des Geschäfts kümmert. Es muss kein Antrag gestellt werden, um an einen Kredit zu kommen. Wie das funktionieren soll? Der Kreditnehmer sendet eine Sicherheit in Form von Coins an den Smart-Contract auf dem Lending-Protokoll und bekommt so die Möglichkeit einen Kredit im Verhältnis zu seiner Sicherheit zu beziehen. Die größten Anbieter von solchen Krediten sind Compound, Aave oder MakerDAO.

Abbildung 32 Auf Lending-Plattformen treffen sich Kreditnehmer und Kreditgeber

Token Sets

Eine weitere interessante Plattform ist Token Sets. Eine Software, die auf dem Set-Protokoll basiert, mit der man in voll automatisierte Trading-Strategien investieren kann. Sie erlaubt dem Benutzer eine Strategie auszuwählen, die von einem ERC-20-Token repräsentiert wird, der 1:1 von seinem unterliegenden Asset z.B BTC, ETH oder DAI gedeckt ist. Die Strategie ist in einem Smart Contract festgehalten und wird automatisch ausgeführt. Dabei können auch Strategien von sogenannten "Social Tradern" benutzt werden. Da Smart Contracts immer wieder mal Sicherheitslücken aufweisen, ist auch hier festzuhalten, dass das Risiko besteht sein Geld zu verlieren.

Nichts desto trotz ist es eine interessante Möglichkeit, seine Kryptowährungen nicht einfach im Wallet liegen zu lassen, sondern am Markt zu handeln. Jeder mit einem Smartphone und Internetzugang kann so investieren, ohne sich bei einer Bank oder Börse anmelden zu müssen.

Abbildung 33 Set Token sind algorithmische Token, die verschiedene Strategien ausführen, welche auf ihnen abgebildet sind.

Krypto-Fonds

Zum Schluss schauen wir noch kurz die aus der traditionellen Finanzwelt bekannten Fonds an. Es gibt Krypto-Hedgefonds, Risikokapitalgeber, die in krypto bezogene Projekte investieren und Private-Equity-Fonds. Laut dem Crypto-Hedgefonds-Bericht 2020 von PWC sind die fünf am häufigsten (am Tagesvolumen gemessen) gehandelten Coins (ohne Stablecoins) BTC, ETH, XRP, LTC und EOS.

Abbildung 34 Meist gehandelte Kryptowährungen (von Fonds) gemessen am Trading-Volumen